Saison 20/21

Die Saison ohne Skirennen

Bereits die Saison 19/20 war denkwürdig da aufgrund des fehlenden Schnees kein Freiluftrennen für die Kids im Sauerland durchgeführt werden konnten.

Zum anderen endete die Saison aufgrund von Corona abrupt, so daß die letzten Schülerrennen nicht mehr durchgeführt werden konnten.

Die Saison 20/21 hat dies jedoch noch einmal übertroffen.

Während im Sommer ‘20 die Coronafälle sanken und das Konditraining mit entsprechenden Auflagen und Einschränkungen durchgeführt werden konnten, startete die Saison vielversprechend mit den Kondiwettbewerben für die Kids und Schüler.

Die WSV-Seite titelte am 28.09.2020 optimistisch „endlich wieder ein Wettkampf“

In Winterberg versuchten die Kids mit dem gebotenen Abstand und unter Einhaltung aller Auflagen ihre Leistungen aus dem vorherigen Training abzurufen.

Am Ende reichte es für Henri für Platz 2, Justus für Platz 4 und Ben für Platz 5 ihrer Altersklasse.

Fiona konnte den ASV Kondiwettbewerb in der Altersklasse U12 sogar gewinnen.

Auch Philipp konnte einen guten Platz erlangen und qualifizierte sich damit für den DSV Schüler Kondiwettbewerb.

Leider sollten dies die letzten Wettbewerbe der Saison bleiben. Aufgrund des Lockdowns blieben trotz teilweise besten Schneebedingungen die Lifte geschlossen.

Lediglich einige wenige Lifte wurden für das Training des Leistungssports geöffnet. Da es für Ski-Alpin in NRW keinen Leistungsstützpunkt gibt, konnte in NRW keine Trainingsstätte für die Schüler und Kinder angeboten werden.

Mit Eigeninitiative und entsprechenden Genehmigungen konnten die Sportler einzelne Trainingstage an Trainingsstützpunkten in anderen Bundesländern absolvieren. Ein kontinuierliches Training war für die NRW Sportler jedoch nicht möglich.

In Bayern war für den erweiterten Landeskader ein relativ normaler Trainingsbetrieb an ausgewählten Liften möglich.

Aufgrund der ungleichen Trainingsmöglichkeiten bei den Schülern wurden jedoch zunächst ein Start der Rennsaison verschoben, schließlich komplett abgesagt, so daß es keine Punkterennen in der Saison.

Glücklicherweise führten die Lockdown Lockerungen zum Ende der Saison zu einer Öffnung der Skilifte in Winterberg, so daß sich einige Mitglieder des Skigemeinschaft in Winterberg doch noch auf die Better wagten und der WSV noch einen Sichtungslehrgang durchführen konnte.

Von der SG Ennepetal wurden Justus Berndt, Ben Specht und Henri Püttmann zur Sichtung eingeladen und konnten so Ende März einige Tage in Winterberg auf Ski verbringen. Kim und Jerry Wilke unterstützten hierbei als Trainer.

Im Allgäu wurde Fiona Schatz zum Sichtungstraining des ASV eingeladen und als eines von 5 Mädchen in den überregionalen U14 Schülerkader des ASV aufgenommen.

Aufgrund der guten Schneebedingungen konnte der WSV Training in Winterberg bis weit nach Ostern anbieten.

Das Highlight der Saison ist sicherlich der Vizeweltmeiter Titel von Andreas Sander.

Nach einem vielversprechenden Start in die Saison mit mehreren Top 10 Platzierungen fieberte die gesamte Skigemeinschaft bei jedem Rennen mit und hoffte, dass es für Andi endlich mit einem verdienten Platz auf dem Stockerl klappt.

Wie es in der Aktuellen Stunde am 14.02.2021 hieß: „Auf die Ski-WM schauen wir eher selten, weil für Leute aus dem Westen es in der Regel nichts zu ernten gibt“.

Das man jedoch auch aus dem Westen hier was ernten kann zeigte uns Andi bei seiner Abfahrt.

Nach 20 Jahren ist Andi damit der erste Deutsche der es wieder schafft sich in einer Herren-Abfahrt eine WM-Medaille zu sichern. Als letzter Deutscher konnte sich Florian Eckert 2001 bei der Ski-WM in St. Anton die Bronzemedaille in der Herrenabfahrt sicher.

Am Ende der Saison bleiben erstmal unbenutzten Rennski in der Garage übrig und die Frage ob in der nächsten Saison wieder einigermaßen Normalität eintreten wird.