Archiv der Kategorie: Rennteam

DSV-Stars trainieren mit Ski-Nachwuchs

Die WM-Stars aus Cortina d’Ampezzo absolvierten am Samstag, den 17.7.2021, einen gemeinsamen Trainingswettkampf mit Kindern aus ihrem jeweiligen Skiclub. Hintergrund dieser Aktion ist die pandemiebedingte Zwangspause der Nachwuchsfahrer*innen in der vergangenen Saison. Die Kinder der U10-Klasse und jünger konnten im vergangenen Winter weder im Schnee trainieren noch Rennen absolvieren.

„Mit dieser Sommer-Aktion wollen unsere Top-Sportler*innen die Kinder motivieren, Rückstände aufzuholen, und ein Zeichen für das Engagement und das Leben in den Skiclubs setzen“, sagte Wolfgang Maier, DSV-Sportvorstand Alpin. „Darüber hinaus ist es uns ein Anliegen, die Bedeutung des Standorts Garmisch-Partenkirchen mit seinen jährlichen Weltcup-Rennen zu unterstreichen und auf die Bewerbung als Austragungsort der FIS Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 hinzuweisen.“

Nicht nur die acht- bis zehnjährigen Skiclub-Kids waren mit großem Engagement bei der Sache. Auch die Aktiven um die Medaillengewinner Kira Weidle, Andrea Filser, Lena Dürr, Romed Baumann, Andreas Sander, Linus Straßer, Stefan Luitz, und Alexander Schmid gaben alles, um den Geschicklichkeits- und Konditionswettkampf für ihr Team zu entscheiden. Sebastian Holzmann, Josef Ferstl, Simon Jocher komplettieren die WM-Mannschaft von Cortina d’Ampezzo. Dominik Schwaiger, der verletzungsbedingt nicht an dem Wettkampf teilnehmen konnte, ließ es sich nicht nehmen sein Skiclubkind Benedikt Punz vom WSV Königssee persönlich nach Garmisch-Partenkirchen zu bringen. Für den Wettkampf stand dann kein geringerer als Mannschaftskollege und Weltcup-Abfahrer Manuel Schmid bereit. „Logisch hab ich zugesagt, als Dominik mich gefragt habe“, sagt Manuel Schmid. „Der Bub hat sich so auf den Wettkampf gefreut und dafür sogar ein dreitägige Fußballsichtung abgesagt, da kann man gar nicht nein sagen.“

Henri beim Interview

Die längste Anreise nach Garmisch-Partenkirchen hatte Henri Püttmann, der an der Hand von Andreas Sander ins Stadion einlief. Der zehn Jahre alte Nachwuchsfahrer startet für die SG Ennepetal und war überglücklich, dabeigewesen zu sein: „Das war megacool. Zusammen mit Andi, meinem großen Vorbild – auch wenn es nicht für das Podest gereicht hat!“

„Cooles Format“, attestierte auch Sieger Romed Baumann stellvertretend für alle Teilnehmer. „Herausfordernde Übungen, zusammen mit einem Kind aus dem eigenen Skiclub, da kommt bei allen der Ehrgeiz durch. Wir haben alles gegeben, verdient gewonnen und sind happy, dass es nach der Siegerehrung nur noch Sieger gab.“

In der Tat waren alle drei Stationen des Parcours gespickt mit skispezifischen Übungen und Herausforderungen für Groß und Klein. Um Schnelligkeit und Geschicklichkeit ging es an der ersten Station, bei Nummer zwei wurde vor allem die Teamarbeit auf die Probe gestellt. Über den Gesamtsieg entschied schließlich Station Nummer drei mit einem zeitversetzten Massenstart.

Nach der offiziellen Siegerehrung (Platz 1 Romed Baumann, Platz 2 Kira Weidle, Platz 3 Sebastian Holzmann mit ihren Skiclub-ParterInnen) machte DSV-Sportvorstand Wolfgang Maier alle Kinder zu Gewinnern dieses Tages, indem er sie zu einem Besuch bei einem der vier geplanten Weltcup-Rennen in Garmisch-Partenkirchen im kommenden Winter einlud. Dazu gehört dann auch ein Abstecher in das DSV-Teamhotel „Riessersee“, inklusive Blick hinter die Kulissen, sowie einer Fahrt im Pistenbully, organisiert vom gleichnamigen DSV-Partner. Ein weiteres Präsent stellte zum Abschluss DSV-Ausrüster JAKO zur Verfügung: Shirt und Hose, die originale DSV-Bekleidung der Nationalmannschaft, durften die jungen Wettkämpfer in ihrer Größe mit nach Hause nehmen.

Stimmen zum Trainingswettkampf:

Romed Baumann, Tagessieger
„Es war ein richtig cooler Tag. Es war schön, nach einem so schwierigen Jahr wieder so viele Kinder aktiv zu sehen. Meine eigenen Kinder haben selbst erleben müssen, wie wenig auf Vereinsebene möglich war. Auch wenn heute nur wenige Kinder dabei sein konnten, bleibt die Botschaft bestehen: Der DSV steht hinter den Vereinen und ist drauf und dran, die Kinder wieder zum Sport zu bringen. Es ist cool, wenn man Teil so einer Aktion sein kann und in den Gesichtern aller Teilnehmer, egal ob Kinder oder Aktive, hat man gesehen, wie viel Spaß es gemacht hat.“

Kira Weidle/Andreas Sander, WM-Silbermedaillengewinner*innen
„Es ist uns ein großes Anliegen, die Kinder für unseren Sport zu motivieren“, sagt Silbermedaillengewinnerin Kira Weidle vom SC Starnberg. Andreas Sander von der SG Ennepetal ergänzt: „Mit dem gemeinsamen Kondi-Wettkampf wollen wir den Fokus auf die Generation lenken, die in der Pandemie am meisten gelitten hat. Wir wollen ein Zeichen setzen für das Engagement und das Leben in den Skiclubs.“

Wolfgang Maier, DSV-Sportvorstand Alpin/Ski Cross/Freeski
„Wir haben den Wettkampf ganz bewusst an unserem Standort Garmisch-Partenkirchen organisiert“, sagt DSV-Vorstand Alpin, Wolfgang Maier. „Zum einen ist die Marktgemeinde traditionell jährlicher Austragungsort von Weltcup-Rennen beider Geschlechter. Zum anderen bewirbt sich der Deutsche Skiverband mit seinem Austragungsort Garmisch-Partenkirchen für die FIS Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027. Mit dieser Aktion wollen wir den Skinachwuchs aus ganz Deutschland nach Garmisch-Partenkirchen holen und damit den Stellenwert des Standortes unterstreichen. Darüber hinaus wollen wir ein Zeichen für das Engagement und das Leben in den Skiclubs setzen. Wir wollen diese Generationen motivieren, die Rückstände aufzuholen.“

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei den verantwortlichen Trainern, den vielen Helfern, insbesondere des DSV-Trainingsstützpunkts Garmisch-Partenkirchen unter der Leitung von Markus Anwander, sowie den DSV-Sponsoren und -Partnern JAKO, Pistenbully und unserem Partnerhotel Riessersee.

Quelle Text: Deutscher Skiverband

Quelle Bilder: Jörg Püttmann

Saison 20/21

Die Saison ohne Skirennen

Bereits die Saison 19/20 war denkwürdig da aufgrund des fehlenden Schnees kein Freiluftrennen für die Kids im Sauerland durchgeführt werden konnten.

Zum anderen endete die Saison aufgrund von Corona abrupt, so daß die letzten Schülerrennen nicht mehr durchgeführt werden konnten.

Die Saison 20/21 hat dies jedoch noch einmal übertroffen.

Während im Sommer ‘20 die Coronafälle sanken und das Konditraining mit entsprechenden Auflagen und Einschränkungen durchgeführt werden konnten, startete die Saison vielversprechend mit den Kondiwettbewerben für die Kids und Schüler.

Die WSV-Seite titelte am 28.09.2020 optimistisch „endlich wieder ein Wettkampf“

In Winterberg versuchten die Kids mit dem gebotenen Abstand und unter Einhaltung aller Auflagen ihre Leistungen aus dem vorherigen Training abzurufen.

Am Ende reichte es für Henri für Platz 2, Justus für Platz 4 und Ben für Platz 5 ihrer Altersklasse.

Fiona konnte den ASV Kondiwettbewerb in der Altersklasse U12 sogar gewinnen.

Auch Philipp konnte einen guten Platz erlangen und qualifizierte sich damit für den DSV Schüler Kondiwettbewerb.

Leider sollten dies die letzten Wettbewerbe der Saison bleiben. Aufgrund des Lockdowns blieben trotz teilweise besten Schneebedingungen die Lifte geschlossen.

Lediglich einige wenige Lifte wurden für das Training des Leistungssports geöffnet. Da es für Ski-Alpin in NRW keinen Leistungsstützpunkt gibt, konnte in NRW keine Trainingsstätte für die Schüler und Kinder angeboten werden.

Mit Eigeninitiative und entsprechenden Genehmigungen konnten die Sportler einzelne Trainingstage an Trainingsstützpunkten in anderen Bundesländern absolvieren. Ein kontinuierliches Training war für die NRW Sportler jedoch nicht möglich.

In Bayern war für den erweiterten Landeskader ein relativ normaler Trainingsbetrieb an ausgewählten Liften möglich.

Aufgrund der ungleichen Trainingsmöglichkeiten bei den Schülern wurden jedoch zunächst ein Start der Rennsaison verschoben, schließlich komplett abgesagt, so daß es keine Punkterennen in der Saison.

Glücklicherweise führten die Lockdown Lockerungen zum Ende der Saison zu einer Öffnung der Skilifte in Winterberg, so daß sich einige Mitglieder des Skigemeinschaft in Winterberg doch noch auf die Better wagten und der WSV noch einen Sichtungslehrgang durchführen konnte.

Von der SG Ennepetal wurden Justus Berndt, Ben Specht und Henri Püttmann zur Sichtung eingeladen und konnten so Ende März einige Tage in Winterberg auf Ski verbringen. Kim und Jerry Wilke unterstützten hierbei als Trainer.

Im Allgäu wurde Fiona Schatz zum Sichtungstraining des ASV eingeladen und als eines von 5 Mädchen in den überregionalen U14 Schülerkader des ASV aufgenommen.

Aufgrund der guten Schneebedingungen konnte der WSV Training in Winterberg bis weit nach Ostern anbieten.

Das Highlight der Saison ist sicherlich der Vizeweltmeiter Titel von Andreas Sander.

Nach einem vielversprechenden Start in die Saison mit mehreren Top 10 Platzierungen fieberte die gesamte Skigemeinschaft bei jedem Rennen mit und hoffte, dass es für Andi endlich mit einem verdienten Platz auf dem Stockerl klappt.

Wie es in der Aktuellen Stunde am 14.02.2021 hieß: „Auf die Ski-WM schauen wir eher selten, weil für Leute aus dem Westen es in der Regel nichts zu ernten gibt“.

Das man jedoch auch aus dem Westen hier was ernten kann zeigte uns Andi bei seiner Abfahrt.

Nach 20 Jahren ist Andi damit der erste Deutsche der es wieder schafft sich in einer Herren-Abfahrt eine WM-Medaille zu sichern. Als letzter Deutscher konnte sich Florian Eckert 2001 bei der Ski-WM in St. Anton die Bronzemedaille in der Herrenabfahrt sicher.

Am Ende der Saison bleiben erstmal unbenutzte Rennski in der Garage übrig und die Frage ob in der nächsten Saison wieder einigermaßen Normalität eintreten wird. 

Deutschlandpokal 19/20

Coronabedingt endete die letzte Saison 19/20 abrupt und somit fanden auch keine Siegerehrung mehr im Deutschlandpokal statt. Diese sollte dann in der laufenden Saison 20/21 nachgeholt werden. Da sich aber an der Coronasituation nichts geändert hat und es somit in dieser Saison wohl keine Rennen zum Deutschlandpokal geben wird hat man sich entschieden die Ehrungen für die Saison 19/20 online durchzuführen, moderiert aus Planegg.

Kimberly erreichte in der Saison 19/20 zum dritten  Male den ersten Platz im DP,  zum zweiten in Folge. Bei 17 für sie gewerteten Rennen stand sie 10 x ganz oben auf dem Stockl, 2 x auf dem zweiten Platz und 2 x auf dem 3. Platz.

Jeremias erreichte in der Saison 19/20 „nur“ den vierten Platz Nach etlichen Ausfällen, vor allem auch in seiner Lieblingsdisziplin dem Slalom, stand er am vorzeitigen Saisonende insgesamt 3 x ganz oben auf dem Stockl und 1 x auf dem 2. Platz, bei 15 für ihn gewerteten Rennen.

Skitraining an der Andihütte

Skitraining ist diese Saison aufgrund von Corona kaum möglich, da muß man sich zu helfen wissen. Zum Glück liegt ausreichend Schnee an der Andihütte und so konnten die Schnee- und Skibegeisterten die Sonnenstrahlen nutzen und ein paar Tore fahren…

WSV Kondi-Wettkampf ’20

Mit großer Freude haben wir vor einigen Wochen gesehen, dass die Planungen wieder aufgenommen wurden und mit dem ersten Wettbewerb wieder etwas mehr Normalität und Trainingsalltag in unser Leben Einzug hält.

Natürlich ist alles anders: mit Hygienekonzepten, dem aus der Halle bleiben der Trainer, Betreuer und Eltern, der „Abschirmung“ der einzelnen Riegen usw.  – aber eins war und ist wie immer da – der Spaß an der Sache!

Taggleich mit dem ersten Wettkampf gab es jedoch die Reisewarnung für Tirol in Österreich, was viele Wünsche und Sehnsüchte doch wieder in weitere Ferne rücken ließ und für Gesprächsstoff bei den Wartenden vor der Halle sorgte.

Freud und Leid liegen nah bei einander.

Am Samstag, 26. September starteten Henri Püttmann, Justus Berndt und Ben Specht die neue Saison beim WSV Kids-Cup Kondiwettbewerb.

In Winterberg waren folgende Dinge vorbereitet worden:

  • Station 1 – Gleichgewicht
  • Station 2 – Standweitsprung
  • Station 3 – Schnelligkeit
  • Station 4 – Rumpfkraft
  • Station 5 – Ausdauer

Einen großen Dank an dieser Stelle allen Planern, Organisatoren und Helfern die solch ein sportliches Event auch unter aktuellen Bedingungen möglich gemacht haben!

Mit dem gebotenen Abstand und unter Einhaltung aller Auflagen haben die jungen Sportler an diesem Tag versucht ihre Leistungen aus dem vorherigen Training anzurufen.

Auf Grund der straffen Organisation, dem Wegfall der vorherigen Trainingsmöglichkeit der ersten Stationen und der strikter Riegentrennung wurde der Wettkamps ziemlich zügig absolviert. Am Ende reichte es für Henri für Platz 2, Justus für Platz 4 und Ben für Platz 5 ihrer Altersklasse.

Eine Siegerehrung gab es leider nicht, aber auf dem Rückweg war in den Gesichtern neben einer gewissen Erschöpfung auch eine Zufriedenheit zu erkennen – zufrieden, dass Training und Wettkampf wieder möglich sind, auch wenn es vorerst noch unter veränderten Rahmenbedingungen stattfindet.

Saison 19/20

Eine denkwürdige Saison

Skitraining

Die Rennmannschaft ist in der Saison 19/20 wieder gewachsen. Mit Kimberly und Jeremis Wilke bei den Aktiven sowie Rafael Binevitch bei den Bambinis besteht die Rennmannschaft dieses Jahr aus 15 Rennläufern.

Dank der Unterstützung von Jörg Püttmann konnten 18 Trainingseinheiten in der Skihalle angeboten werden bei der auch Rennläufer anderer Vereine mittrainierten. Auch hier ist ein Zuwachs der Teilnehmer zu verzeichnen. So nahmen teilweise bis zu 20 Skifahrer unterschiedlicher Vereine am Freitagstraining der SG Ennepetal teil. In Kombination mit einem Skikurs des Skiclubs Cronenberg tummelten sich an einigen Tagen bis zu 45 Skifahrer der vereinsübegreifenden Trainingsgemeinschaft auf den Pisten.

Wettbewerbe

Die Saison startet Ende August 2019 mit dem Kondiwettbewerb der Kids an der Sporthochschule in Köln.

Im September folgt dann mit dem Alpenstille Cup das erste Hallenrennen auf Ski in der Saison 19/20. Die SG Ennepetal war mit einem Rennteam von 8 Startern vertreten, von denen 4 eine Podestplatzierung erlangen konnten. Ein erfolgreicher Start in die Skisaison!

Im November folgten dann der Dompokal in Wittenberg für die Aktiven, das Bottroper Frühaufsteher Rennen im Rahmen des KidsCup für die Kids sowie das Saisoneröffnungsrennen Skibezirk Westerwald in der Skihalle Landgraaf für alle Altersklassen.

Gut gerüstet freuten sich alle Mitglieder der Rennmanschaft auf die Freiluftsaison die im Dezember mit dem Technikwettbewerb der Kids starten sollte – aber leider wegen Schneemangel abgesagt werden mußte.

Im Januar und Februar waren die nächsten Kinderrennen geplant … diese wurden wegen Schneemangel verschoben, dann in die Halle verlegt und schließlich wegen Corona im März abgesagt.

Das traurige Ergebnis der Wintersaison für die Kids im WSV: von 13 geplanten Skirennen konnten lediglich 4 Hallenrennen ausgetragen werden.  Alle Freiluftrennen mußte abgesagt werden. Auch das letzte Highlight der Saison – die Sportwoche Krimml – mußte Coronabedingt abgesagt werden.

Anders im Allgäu – hier konnten die meisten Rennen ausgetragen werden und Fiona konnte sich in verschiedenen Rennen gegen die Konkurrenz im Allgäu behaupten. Highlight der Saison 19/20 sind der 3. Platz in der U11 Gesamtwertung des Allgäuer Reischmann Cup, die Qualifikation und für das  DSV Schülercup U12 Finale sowie das Erreichen des 5. Platz im Teamwettbewerb des DSV Schülercup U12 Finales.

Da die Schüler und Aktiven ihre Rennen im Wesentlichen in den Alpen fahren konnten hier mehr Rennen stattfinden, jedoch waren auch bei den Schülern alle ARGE Rennen von Verschiebungen oder Absagen betroffen. So wurden auch hier von geplanten 13 ARGE-Wertungsrennen nur 3 durchgeführt und auch diese drei Rennen wurden wegen der Schneelage kurzfristig nach Olang verlegt, so daß viele Teilnehmer aufgrund der weiten Reise nicht teilnahmen.

Für Fabienne und Lisa bedeutete dies in ihrer letzten Saison als Schüler am Ende eine Bilanz von 0 Starts.

Da die Schüler und Aktiven ihre Rennen im Wesentlichen in den Alpen fahren konnten hier mehr Rennen stattfinden, jedoch waren auch bei den Schülern alle ARGE Rennen von Verschiebungen oder Absagen betroffen. So wurden auch hier von geplanten 13 ARGE-Wertungsrennen nur 3 durchgeführt und auch diese drei Rennen wurden wegen der Schneelage kurzfristig nach Olang verlegt, so daß viele Teilnehmer aufgrund der weiten Reise nicht teilnahmen.

Für Fabienne und Lisa bedeutete dies in ihrer letzten Saison als Schüler am Ende eine Bilanz von 0 Starts.

Für Philipp lief die erst Skisaison als Schüler nicht ganz so erfolgreich wie er es sich erhofft hatte. Zum einen machte es die extrem starke Konkurrenz in Bayern schwer ein Ergebnis mit niedrigen Punkten einzufahren. Zum anderen aber auch die Umstellung von gefahrener Linie, Position auf dem Ski, neue Trainer und der Versuch alles gleichzeitig richtig zu machen. Auch hier stellte der Riesenslalom eine große Herausforderung dar.

Am Ende seiner ersten Saison belegte Philipp Platz 58 in der 2007er DSV Gesamtwertung.

In der Altersklasse der Aktiven knüpften Jeremias und Kimberly Wilke an die Erfolge der letzten Saison an:

Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Jugend und Aktiven im Januar in Maria Alm konnten Jeremias und Kimberly Wilke punkten und sicherten sich die Titel des Westdeutschen Meisters und Westdeutschen Jugendmeister. In der ARGE Wertung konnten sich beide den Platz 1 bzw. 2 sichern.

Darüber hinaus konnten sie sich mit ihrem Team in der bayrischen Skiliga mit weitem Vorsprung den ersten Platz sichern.

Aufgrund Corona endete die Saison abrupt Mitte März. Damit viel auch das letzte Highlight der Saison die Sportwoche in Krimml dem Coronavirus zum Opfer. Bei strahlendem Sonnenschein ging die Wintersaison nahtlos ins Sommertraining über: Kondi-, Gleichgewichts-, Rumpftraining in Isolation. Eine neue Herausforderung für die Motivation für alle Sportler.

DSV Schülercup U12 ’20

Vom 06.03. bis zum 08.03. trafen sich die besten Nachwuchsskiläufer Deutschlands zum Finale des DSV U12 Schülercups am Unterjoch im Allgäu. Insgesamt hatten sich 126 Fahrer für das diesjährige Deutschlandcup-Finale qualifiziert.

Unser Vereinsmitglied Fiona Schatz hatte sich bei den Vorentscheidungen unter die Top 12 des Allgäus gefahren und konnte sich einen Startplatz im Finale sichern.

Am ersten Tag im Race Cross startete Fiona mit der Startnummer 60 als vorletzte Starterin und konnte sich Platz 26. sichern. Eine hervorragende Ausgangssituation für den Slalom an zweiten Tag.

Der zweite Tag lief nicht ganz so erfolgreich. Im ersten Lauf machte Fiona einen Fehler und wurde disqualifiziert, was zu einer Penalty-Laufzeit führte. Im zweiten Lauf griff Fiona erneut an um Plätze gut zu machen. Mit ihrer Laufzeit hätte sich Fiona trotz Penalty auch um einige Plätze verbessert; leider hatte man bei ihr Probleme mit der Zeitmessung und damit keine gültige Laufzeit.

Am dritten Tag wurde der Parallelslalom ausgetragen. Insgesamt starteten 24 Teams mit jeweils 5 Startern. Fionas Team 14 „Allgäuer Speedies“ startete im Mittelfeld und hatte gleich vom Anfang ein Handicap, da ein Teammitglied nicht im Start war. Daher hatte das Team bei jeder Entscheidung schon einen Punkt Rückstand und konnten sich daher bei den 4 Startern nur einen Patzer erlauben.

Trotz dieses Handicaps schaffte es das Team es bis ins Achtelfinale und belegte am Ende einen hervorragenden 5. Platz in der Teamwertung.

Bremer Landesmeister­schaften ’20

… ein Wochenende mit Höhen und Tiefen

Am Wochenende vom 01.02. bis zum 02.02.’20 wurden die Bremer Landesmeisterschaften in Steinach am Brenner ausgetragen.

Das Rennwochenende in Zahlen:

  • 2 Rennen
  • 4 Läufe
  • 3 Starter der SG Ennepetal
  • 3 x Pokal
  • 3 x Frust

Die Details:

Tag 1 – Riesenslalom

Im Schatten der Brennerautobahn startete der Tag. Für dem Samstag stand bei strahlendem Sonnenschein ein Riesenslalom auf dem Programm.

Als erstes startete Fiona, und legte eine erste Richtzeit vor, die auch für viele der Schülerklasse U14 nicht zu schlagen war.

Im zweiten Lauf konnte Fiona ihre Leistung bestätigen und sicherte sich damit den ersten Platz in der Klasse U12 weiblich.

Pokal 1

Philipp startete als zweiter Läufer des Rennteams der SG Ennepetal. Nach dem ersten Lauf lag er auf Platz 2 der Gruppe U14 männlich und unter den Top 10 der Schülerwertung. Entsprechend motiviert startete er in den zweiten Lauf, bis kurz vor dem Ziel die zu weich eingestellte Bindung spontan auslöste. „Auf einmal fehlte mir was“ so sein Kommentar.

Frust 1

Max machte leider bereits im ersten Lauf einen Fehler, kam fast zu stehen, mußte zurücksteigen und verlor damit wertvolle Zeit.

Im zweiten Lauf konnte er sich zwar vom 22. auf den 14. Platz verbessern, aber den Ärger über den ersten Lauf war nicht zu übersehen.

Frust 2

Tag 2 – Slalom

Das Motto des Tages: „Neuer Tag, neues Glück – hoffentlich hält das Wetter“

Wieder startet Fiona als Erste in die Slalomstrecke.

Mit einem super Lauf näherte sie sich dem Ziel … und der vor ihr gestarteten Läuferin … die sie dann in den letzten Toren vor dem Ziel eingeholt hatte.

Ergebnis: zurück zum Start und den ersten Lauf wiederholen.

Egal, was man einmal kann, kann man auch zweimal und dann im zweiten Lauf auch ein drittes mal.

Am Ende konnte sich Fiona mit einem Vorsprung von fast 2,5 Sekunden den ersten Platz ihrer Startgruppe sichern.

Pokal 2

Nach dem Erlebnis des Vortages waren die Bindungen noch ein wenig fester gestellt. Jetzt kam es auf den Sportler an.

Nach dem ersten Lauf lag Philipp aussichtsreich auf Platz 4 der Startergruppe U14 männlich. Der zweite Lauf mußte es nun richten.

Mit jedem Läufer wurde die Piste schlechter. Vor dem Start des zweiten Laufs kamen die ersten Regentropfen vom Himmel.

Trotzdem konnte sich Philipp um zwei Plätze verbessern und konnte sich somit in der Altersklasse U14 den Platz 2 im Slalomwettbewerb sichern.

Pokal 3

Als dritter Starter der SG Ennepetal startete Max in den Tag und schaffte im ersten Lauf gleich die Bestzeit. Guter Ausgangspunkt für den zweiten Lauf.

Leider war die Piste extrem weich und litt spürbar unter jedem Läufer. Umso schlimmer wenn man bei seinem Lauf durch irgendeinen Gegenstand behindert wird und nochmal starten muß.

Egal, was man einmal kann, kann man auch zweimal – wenn denn dann nicht das leidige Thema mit der Skibindung wär.

Wie bei Philipp am ersten Tag, so auch bei Max im „dritten“ Lauf des zweiten Tages: Bindung auf, Ski weg, Zeit im Ar… .

Frust 3

Kids Cross ’20

Am Wochen wurde am 25. und 26.01. ein Kids Cross im Mittenwald ausgetragen.

Bei Starker Konkurrenz aus dem Allgäu und Werdenfels konnte Fiona im Riesenslalom am Samstag den undankbaren 4. Platz ihrer Altersgruppe für sich in Anspruch nehmen.

Am Sonntag im Slalom lief es noch besser. Hier konnte sie sich den dritten Platz und damit einen Podestplatz sichern.