Archiv der Kategorie: Aktive

Maria Alm ’24

Maria Alm Januar 2024

Vom 8.01. – 14.01.2024 lud der Westdeutsche Skiverband zur 22. Alpinen Sportwoche nach Maria Alm ein.  Vom 08. – 11.01. wurden 4 FIS Rennen ausgerichtet und ab 12.01. ging es mit den DSV Punkterennen, einschließlich DSL Cup und Ski Liga Wertung weiter. Schön auch, dass seit dem letzten Jahr das Para Skiteam an diesen Rennen teilnimmt. Dabei werden die Zeiten der Athleten, je nach Behinderung, über einen Zeitfaktor in die reguläre Ergebnissliste eingepflegt. Das widerum gibt Guides und Betreuern auch die Möglichkeit selbst zu starten.

Los ging es Freitag Abend mit dem Nachtslalom. Bei eisigen Temperaturen und einer gut durchgefrorenen Piste, gab es bis zum letzten Starter perfekte Bedingungen. Nach einem sehr selektiven zweiten Durchgang standen die Sieger fest. Kimberly bei den Damen und Jeremias bei den Herren.

Am Samstag stand der Riesenslalom mit zwei Durchgängen auf dem Programm. Zu den Temperaturen im Minusbereich kam heute ein blauer Himmel dazu. Auch heute schaffte Kimberly es aufs Podest und sicherte sich, nach zwei souveränen Läufen den 3. Platz.

Samstag Abend die Siegerehrung für den Nachtslalom und den Riesenslalom auf dem Dorfplatz, begleitet von Albhörnern, Würstchen und viel Heissgetänken weil die  Temperaturen lagen irgendwo bei -10°.

Sonntag nochmals Slalom. Diesmal war es der erste Durchgang welcher anspruchsvoller war. Auch am Sonntag schaffte Kimberly es als Drittplatzierte auf Podest, Jeremias wurde nach einem vepatzten ersten Durchgang „nur“ 8.

Snow-World Landgraaf ’23

Der Skibezirk Westerwald vom Skiverband Rheinland hatte zu seinem Saisoneröffnungsrennen in die Skihalle nach Landgraaf eingeladen. Auf der durch die vorangegangenen Trainings gut strapazierten Piste waren 35 Tore gesetzt, als Vielseitigkeitsslalom.  

Für Ennepetal waren 8 Starter vor Ort und konnten durchweg mit ihren Leistungen zufrieden sein:

In der U 10 Wertung belegten Filippa Peters sowie Jonah Besken jeweils den 1. Platz, Ida Hübner belegte in dieser Klasse den 2. Platz.

Ebenfalls den 1. Platz konnte Gabriel Besken in der Klasse U 12 für sich verbuchen.

Zwei weitere 2. Plätze gab es für Anna Mars in der Klasse U 14, sowie für Kimberly Wilke bei den Damen.

Bei den Herren belegten Lasse Kohlbürger den 4. Platz und Kevin Deuss den 9. Platz.

SalzburgerLand Winterfest der Weltmeister

Am 4. November war es endlich wieder soweit. Die Skisaison 2023/24 startete im Alpenpark Neuss mit dem „SalzburgerLand Winterfest der Weltmeister“. Am Start waren von Bambini/Nachwuchs, über

Schüler, bis Jugend/Aktive. Also alle von klein bis groß.

Die Kleineren fuhren jeweils zwei Rennen mit jeweils einem Lauf. Bei den Größeren gab es insgesamt zwei Läufe die am Ende zusammengerechnet wurden. Das Rennen der Jugend/Aktive zählte dabei sogar zu einem DSV-Punkterennen und zur Deutschen-Ski-Liga (DSL).

Der SG Ennepetal war mit einem Starterfeld von 18 Rennläufern am Start. Für manche von ihnen war es sogar das erste Rennen überhaupt.

Die Ergebnisse waren mehr als überzeugend.

So konnten Sanja Aumann (2012) und Jonah Besken (2014) jeweils beide Rennen für sich entscheiden und standen somit ganz oben auf dem Podest.

Jakob Therstappen (2012) stürzte leider im ersten Lauf und konnte so nur den zweiten Lauf mit über 2 Sekunden Vorsprung gewinnen.

In der gleichen Altersklasse gingen auch Justus Berndt und Gabriel Besken an den Start. Im ersten Rennen konnte Justus Berndt das Rennen für sich entscheiden. Gabriel holte sich mit dem dritten Platz einen Platz auf dem Podium und bekam eine von den heiß begehrten Siegermedaille. Im zweiten Rennen belegten sie jeweils Platz 3 und 4.

Filippa Peters (2015) belegte in ihrer Altersklasse in beiden Rennen den zweiten Platz, obwohl sie auch gegen die etwas älteren Kinder (Jahrgang 2014) fahren musste.

Auch Moritz Lahner (2016) kam bei seinen ersten Rennen ohne Fehler ins Ziel.

Luisa-Marie Berndt (2015) belegte in beiden Rennen den 6. Platz.

Bei den Schülern konnten die Rennläufer der SG Ennepetal sich auch über sehr guten Ergebnissen freuen.

Theresa Therstappen (2010) belegte in beiden Rennen jeweils den zweiten Platz. Als jüngerer Jahrgang in derselben Altersklasse belegte Liv Milla Strugala (2011) einmal den 4. und einmal den 5. Platz.

Einen weiteren Platz auf dem Podium konnte sich Ben Specht (2011) sichern. Er belegte einmal den 3. und einmal den 5. Platz.

Vasilis Tsiompanis belegte in der gleichen Altersklasse jeweils den 4. und den 6. Platz.

In der U16 Männlich konnte Linus Eull den ersten Lauf mit über 2 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden. Leider wurde er im zweiten Lauf disqualifiziert.

In der Jugend konnten die Geschwister Jeremias (1999) und Kimberly Wilke (2000) jeweils den Tagessieg holen und sich so auch jeweils 100 Punkte für die DSL-Wertung sichern.

Pengzhang Xu (2007) brachte beide Läufe von seinem ersten Rennen ins Ziel und konnte sich somit sein erstes Punkteergebnis sichern.

Für Kevin Deuß (1990) und Shayan Alavi (2001) war es auch das erste Rennen überhaupt in ihrer Karriere. Leider schafften sie es nicht beide Läufe ohne Fehler ins Ziel zu bringen und kamen so leider nicht in die Wertung. Bei den nächsten Rennen wird jedoch wieder angegriffen.

Wir gratulieren allen Rennläufern noch einmal zu diesen erfolgreichen Leistungen und wünschen eine erfolgreiche kommende Skisaison.

Max Mihaly

Licht und Schatten zur Halbzeit

Nachdem Max, im Oktober in Peer sehr ordentlich in die FIS Saison gestartet ist, folgten einige Rennen zum Deutschlandpokal. Bei den Indoor Slaloms in Wittenburg stand er dreimal auf dem Podest (jeweils Platz 3). 

Bei den folgenden Rennen in Olang konnte er diese Ergebnisse jedoch nicht bestätigen. Ebenso waren, die Anfang Januar bestrittenen FIS Rennen eher ernüchternd. Am Rosskopf stimmte die Leistung absolut nicht. Die Plätze 52 und 40, mit jeweils viel zu hohem Zeitrückstand, ließen eine Verbesserung in der FIS Punkteliste einfach nicht zu. 

Nach einer intensiven Trainingswoche in St. Valentin (Südtirol), ging es am 12./13.01. zu zwei weiteren FIS Slaloms nach Pozza di Fassa. Auf dem sehr steilen und eisigen Hang war Max nicht wiederzuerkennen. Im ersten Rennen noch eingefädelt und ausgeschieden, fuhr Max am zweiten Tag in die Top 30 (Platz 29). Es folgten zwei stark besetzte Rennen am Sudelfeld. Hier war mit Dominik Zerhoch ein Läufer mit 23 Starts im Europacup dabei und auch sonst waren Läufer aus dem Nationalteam am Start.

Max konnte sich bei diesen Rennen um über 20 Punkte in der FIS Punkteliste auf 135 Punkte verbessern.

Mit diesen positiven Ergebnissen ging es zu zwei FIS Rennen nach Nevegal. Leider waren die Bedingungen hier sehr schwierig. Hohe Temperaturen, eine extrem weiche Piste, Nebel und ein riesiges Starterfeld, es waren alleine 109 Herren am Start, ließen nichts gutes erwarten. Es kam aber anders als erwartet. Max fuhr seine bisher besten Slaloms der Saison und konnte sich nochmal um 10 Punkte, auf 125 Punkte in der FIS Liste verbessern. Damit geht es nach einem eher schwachen Dezember und Jahresanfang wieder deutlich bergauf und lässt auf ein erfolgreiches Saisonende hoffen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Jeremias Wilke

Da Jeremias, seit November 2022 offiziell Sportsoldat, als Guide dem Deutschen Paralympischen Nachwuchsteam angehört, bleibt ihm nicht mehr soviel Zeit für seine eigenen Rennen.

Ab und an bietet sich aber die Möglichkeit, dass das Paralympische Nachwuchsteam an den Rennen der Deutschen Skiliga teilnehmen kann und dann kann Jeremias neben dem Rennen als Guide auch selbst starten.

Maria Alm 13./14./15.Januar 23 Westdeutsche Meisterschaften

Freitag Abend Nachtslalom

Nach einer sehr knappen Führung nach dem 1. Lauf von 0,04 sec gelang Jeremias auch im 2. Lauf ein knapper Vorsprung und so konnte er der Nachtslalom für sich entscheiden.

Samstag Riesenslalom

Andere Piste, andere Disziplin, andere Bedingungen und für Jeremias keine perfekten Bedingungen.

Sagen wir mal so: er ist verletzungsfrei angekommen

Sonntag Slalom

Nach dem Sieg am Freitag ein bissl mehr erhofft aber heute war es nur Platz 7.

Leider gab es mangels Masse keine Ehrung der Westdeutschen Meistertitel.

Von den knapp 110 Startern waren gerade einmal 7 Starter aus dem Verbandsgebiet.

Bernau im Schwarzwald 28./29.Januar 23

Diesmal präsentierte sich der Schwarzwald von seiner Sonnenseite. Das Paralympische Nachwuchsteam war ebenfalls am Start und so gab es für Jeremias an beiden Tagen einen Slalom.

Im starken Starterfeld belegte er Platz 7 und 4

Oberjoch 11./12. Februar 23

bei sehr eisigen Bedingungen war es am Samstag im Riesenslalom der 18. und am Sonntag im Slalom der 2. Platz

Die Rennwochenenden an denen das Paralympische Nachwuchsteam mit am Start ist, werden von behinderten und nicht behinderten Athleten gleichermaßen geschätzt. Es ist einfach ein cooles Miteinander, die Zeiten werden über einen Faktor den nicht behinderten Athleten angepasst. Einfach gesagt: gelebte und selbstverständliche Inklusion.

Seit letztem Wochenende ist auch Kimberly wieder am Start. Sie hatte sich Weihnachten das Kreuzbein angebrochen (beim Rodeln) und war zur Zwangspause verpflichtet. Jetzt heißt es erst einmal wieder Vertrauen in den eigenen Körper zu bekommen.

Auftakt zur Rennsaison ’22/’23

Wie im letzten Jahr begann die Rennsaison für Max mit dem FIS Indoor Rennen in Peer(Belgien).

Im Gegensatz zum letzten Jahr, da war das Starterfeld recht klein, waren in diesem Jahr 48 Damen und 50 Herren am Start. 

Bei den Damen war mit Axelle Mollin eine Starterin dabei die an der letzten WM und an den Olympischen Winterspielen in Peking teilgenommen hat. Bei den Herren, mit William St.-Germain, ein Kanadier der vor seiner Verletzung mit 14 Punkten in der FIS Liste zu finden war.

Auf der mit Wasser präparierten und eisigen Piste war Max am ersten Tag, mit dem ersten Lauf, extrem unzufrieden. Ein Fehler am Start kostete ihn viel Zeit und so stand er nach Lauf 1 auf Platz 14. Da in der Halle aber immer 3 Läufe gefahren werden, blieben ihm noch 2 Läufe um das Ergebnis zu verbessern. Ein starker zweiter Lauf brachte ihn dann schon auf Platz 10 und im dritten Lauf konnte er sich sogar noch auf Platz 8 verbessern.

Mit dem guten Gefühl vom Vortag ging Max in das zweite Rennen und lag, mit 1,5 sec. Rückstand auf den Sieger des Vortags, in Schlagdistanz zu den Top 5. Etwas zu viel Risiko im zweiten Lauf führte jedoch dazu das Max eingefädelt hat und ausgeschieden ist. 

Alles in allem ein gelungener Saisonauftakt. Nun stehen 10 Tage Training auf dem Programm und im November dann die ersten Rennen draußen.

Saisonfinale Krimml ’22

Die erste ansatzweise „normale“ Rennsaison nach fast 2 Jahren endete, wie vor Corona, mit der Sportwoche in Hochkrimml. Von den angesetzten 6 Renntagen nahm Max an 4 Renntagen teil. 

Mit ganz wenig Training, wegen dem anstehenden Abitur, waren die Ergebnisse fast zweitrangig. Es war einfach schön, mit Freunden und Rennkollegen am Hang zu stehen und die letzten Rennen zu bestreiten. Von einigen galt es sich zu verabschieden, sie beenden ihre aktive Rennkarriere, mit anderen wurden schon Pläne für die nächste Saison geschmiedet. Bekanntlich ist nach der Saison ja auch schon wieder vor der Saison.

Max war in Hochkrimml mit seinen Platzierungen im Mittelfeld nicht ganz zufrieden. Dennoch stand am Ende der souveräne Gesamtsieg in der U 18 ARGE Wertung. 

Nach den anstehenden Abitur Prüfungen und einer Pause von 5 Wochen beginnt die Saisonvorbereitung mit den ersten Trainingseinheiten Ende Mai auf dem Stilfser Joch. 

Abenteuer Deutsche Meisterschaften ’22

Am 26.03. nahm Max am Slalom der Internationalen Deutschen Meisterschaften in Seefeld teil. 

Sich mit den stärksten nationalen Slalomfahrern zu messen war sehr reizvoll, gleichzeitig aber auch extrem nervenzährend. Schon auf dem Parkplatz, Größen wie Linus Strasser, Alexander Schmid, Anton Tremmel und vielen anderen zu begegnen führt dazu das man weiß, heute ist kein „normales“ Rennen.

Bei Traumwetter und trotz der warmen Temperaturen ausgezeichneten Pistenverhältnissen wurde das Rennen gestartet. Die Topläufer live zu sehen ist nochmal etwas anderes als im Fernsehen und ließ die Nervosität eher größer werden.  Mit Startnummer 82 durfte Max dann die Zeitnahme auslösen. Aufgeregt, aber couragiert ging er das Rennen an. Am Ende standen + 7,45 sec. Rückstand auf Linus Strasser, dem Führenden nach Lauf 1 auf der Zeitentafel. Damit wäre Max durchaus zufrieden gewesen. Leider hat er wohl irgendwo unbemerkt eingefädelt und wurde disqualifiziert. Etwas traurig, am zweiten Lauf nicht teilnehmen zu können, endete das Abenteuer Deutsche Meisterschaften. Die Teilnahme war aber Ansporn zur nächsten Saison noch intensiver zu trainieren und es im nächsten Jahr noch einmal zu probieren.

Fotos: Copyright 2022 www.paulfoto.de

FIS Rennen Schoeneck ’22

FIS Rennen in Schoeneck (Vogtland) 

Am 12./13.02. nahm Maximilian Mihaly an zwei stark besetzten FIS Slaloms in Schoeneck teil. Fast die gesamte deutsche Nachwuchselite war am Start und mit Rion Takeuchi auch ein 27 Punkte Läufer der regelmäßig für Japan im Europacup startet. 

Auf einer gewässerten und entsprechend eisigen Piste war die Ausfallquote am Samstag sehr hoch. Fast die Hälfte aller Starter kam nicht ins Ziel. Max fuhr, trotz Trainingsrückstand wegen Abivorbereitung, zwei engagierte Läufe und konnte punktemäßig sein zweibestes Saisonergebnis erzielen.  Der am Sonntag deutlich drehender und somit nicht ganz so schnell gesetzte Lauf sagte Max noch mehr zu. Er konnte, mit 155 Punkten, sein bestes SL Resultat der bisherigen Saison erzielen und seinem Ziel, die Saison mit < 150 Punkten zu beenden, ein gutes Stück näher kommen

Indoor FIS Rennen Peer ’21

Endlich wieder Skirennen!!!!! 

Nach fast zweijähriger Coronapause nahmen 2 Läufer der SGE endlich wieder an einem Skirennen teil. Jeremias Wilke und Max Mihaly gingen beim Indoor FIS Rennen im belgischen Peer an den Start.

Auf der extrem eisigen Piste hatten beide beim ersten Rennen am Samstag Anlaufprobleme. 

Jeremias konnte zwar zwei solide Läufe ins Ziel bringen, im dritten Lauf fädelte er aber leider schon im oberen Teil ein und schied aus.

Max tat sich vor allem im ersten Lauf extrem schwer, konnte sich aber im zweiten und vor allem dann im dritten Lauf deutlich steigern. Mit Platz 20 in seinem ersten FIS Rennen wäre er grundsätzlich zufrieden gewesen, der Zeitabstand nach vorne war ihm jedoch viel zu hoch.

Beim Rennen am Sonntag hatten sich beide mit dem eisigen Untergrund angefreundet und zeigten starke Leistungen. 

Jeremias hatte nach den beiden ersten Läufen sogar noch Tuchfühlung zu einem Podestplatz. Letztlich reichte es für ihn zu einem ausgezeichneten sechsten Platz.

Max fuhr drei, gleich gute Läufe und konnte sich in seinem ersten FIS Rennen einen starken 14. Platz sichern. 

Auch die Zeitabstände der beiden zum Sieger können sich sehen lassen. Immerhin hieß der Sieger Eliot Grandjean, der schon im Welt- und Europacup gestartet ist und an der Junioren WM(Platz 18) teilgenommen hat. 

Der Saisonauftakt ist somit gelungen, hoffen wir auf einen schneereichen Winter und das die Corona Situation nicht wieder Einfluss auf die Saison nimmt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.